Startseite

Michl Wurm - Unser Herrentrainer

Michl Wurm - Unser Herrentrainer

Hallo Leute,

ich hatte euch ja schon angedroht, dass ich ab und zu mal ein paar Leute aus der Abteilung vorstellen werde. Heute ist es endlich soweit – der Erste ist der Michael Wurm. Er ist bei uns der oberste Boss der Herrenmannschaft. Aber nicht nur das, denn wenn man den Michl braucht, ist er mit Rat und Tat zur Stelle. So, aber nun zu Michls Steckbrief:

Angefangen bei den Spitznamen hat er so einige. Bei den Meisten ist er einfach als „Michl“ bekannt, seine (mehr oder weniger) erwachsenen „Schützlinge“ der Mannschaft sagen „Trainer“ oder manchmal einfach nur „Wurm“ (Anm. v. Betti: Sehr kreativ Leute!) und zwei kleine Kinder sagen sogar „Papa“!

Der Michl ist aber nicht nur Trainer, sondern auch schon lange Spieler. Um genau zu sein kommt inzwischen die 29. Saison auf ihn zu. Damit macht er langsam seinem Vater große Konkurrenz, der ihn überhaupt erst zum Handball gebracht hat und selbst 30 Jahre die Knochen für den Sport hingehalten hat. Da passt auch sein Lebensmotto „Die Begeisterung mit der Du etwas tust, ist wichtiger als die Perfektion, mit der Du es tust“, sehr gut.

Wenn man den Michl fragt: „Warum gerade Handball und nicht eine der anderen vielen Sportarten?“ Bekommt man als Antwort: „Welche gibt es denn noch außer Handball?? Fällt Grad keine ein ;). Spaß beiseite! Handball ist für mich einfach der schönste Sport. Er ist schnell, es gibt viele Tore und man kann sogar 5 Minuten vor Schluss, wenn man 5 Tore hinten liegt, noch gewinnen, und so weiter. Ich könnte etz ewig viel schreiben aber ich will hier auch niemanden langweilen.“

Nach sooo vielen Jahren als aktives Mitglied, bleibt man natürlich auch nicht verletzungsfrei: „Naja schlimm is relativ. Es gab schon diverse Bänderrisse in den beiden Knöcheln, das Handgelenk war schon gebrochen und die Kniescheibe hat sich verabschiedet - für manche etz schlimm aber es gibt Schlimmeres. Und ja, ist alles beim Handball passiert. Aber es braucht niemand Angst haben es auch mal zu versuchen. (Anm. v. Betti: Dann kann man sich wenigstens mal vor dem anstrengenden Training drücken ;) )

Außerdem hat er noch ein besonders anstrengendes Hobby entdeckt, dass sich „Extreme Couching“ nennt. Zusammen mit den Elektromotoren, die er den ganzen Tag baut, und den beiden Kleinen wird ein Tag dann auch immer zur gefährlichen Herausforderung.

Um unsere Herrenmannschaft noch ein bisschen zu verstärken, würde er gerne mal „Kretzsche“ (Stefan Kretzschmar, ehemaliger Handballspieler mit 218 Länderspielen und dem 2.Platz bei den Olympischen Spielen 2004) treffen. Da das aber in absehbarer Zeit nicht passiert, würden wir uns auch über ein paar Neumarkter freuen. (Anm. v. Betti: Bei Interesse meldet euch doch einfach bei den Neumarkt Vampires!)

Summ summ brumm….

Eure Reporterhummel Betti

« Zurück

Ein Artikel von:

Neumarkt Vampires 02. September 2017