Startseite

Vom Spieler zum Trainer - Philipp Achhammer im Interview!

Vom Spieler zum Trainer - Philipp Achhammer im Interview!

NM Vampires: Philipp, du bist nun schon seit einigen Jahren Mitglied bei uns, inzwischen aber nicht nur als Spieler, sondern auch als Co-Trainer in der E- und D-Jugend. Anscheinend gefällt dir der Job als Trainer, denn du willst auch, sobald es wieder möglich ist, das Kinder- und Jugendzertifikat des BHV machen. So viel Engagement begeistert uns natürlich und deshalb wollen wir mehr über dich erfahren.

NM Vampires: Wie lange spielst du schon Handball und warum hast du dich für diesen Sport entschieden? Was ist so toll daran?

Philipp: Ich spiele jetzt schon seit über vier Jahren. Damals hatten wir im Sportunterricht Handball – das hat mir so viel Spaß gemacht, dass mich ein Mitschüler mal ins Training mitgenommen hat. Handball fasziniert mich, weil es ein toller Teamsport und von er ersten bis zur letzten Sekunde Action ist.


NM Vampires: Spieler oder Trainer – welche Seite gefällt dir besser und warum?

Philipp: Spieler – ich liebe es, mit meiner Mannschaft zusammen auf dem Spielfeld zu kämpfen und natürlich Tore zu werfen. Aber Co-Trainer macht mir auch großen Spaß.


NM Vampires: Wie bist du auf die Idee gekommen, als Co-Trainer bei den Kids einzusteigen? Und warum möchtest du unbedingt das Kinder- und Jugendzertifikat des BHV erwerben?

Philipp: Unser Abteilungsleiter hat mich angesprochen. Ich fand die Idee toll und hab´s ausprobiert. Das Kinder- und Jugendzertifikat möchte ich machen, um den Kindern künftig ein noch besseres Training bieten zu können.


NM Vampires: Unser Chef hat ja mittelfristig noch mehr mit dir vor, wenn du Lust dazu hast. Was würde dir richtig Spaß machen?

Philipp: Mir würde es Spaß machen, die C-Jugend als Co-Trainer mit zu übernehmen. Ich denke, ich könnte ihnen auch noch Einiges beibringen.


NM Vampires: Fühlst du dich bei den Neumarkt Vampires wohl? Was gefällt dir an unserem Verein?

Philipp: Ja, ich fühle mich auf jeden Fall bei den Vampires sehr wohl. Mir gefällt vor allem, dass jeder jeden kennt und alle zusammenhalten.


NM Vampires: Du hast ja schon ein paar Jugendliche davon überzeugt, dass Handball ein wahnsinnig toller Sport ist. Wie hast du das geschafft bzw. wie hast du sie dazu überredet?

Philipp: Ich glaube, meine Freunde haben einfach meine Begeisterung für den Sport gespürt. Ich habe sie zu Heimspielen mitgenommen und oft von meinem Sport erzählt. Bei meinem Bruder war es allerdings schwierig. Ihn habe ich ein halbes Jahr lang „genervt“, bis er mal in mein Training mitgekommen ist. Ihm hat es dann auch mega viel Spaß gemacht, so dass er jetzt auch beim Handball geblieben ist.


NM Vampires: Wir kennen dich als ruhigen und ausgeglichenen Menschen. Aber was bringt dich so richtig auf die Palme?

Philipp: Wenn man ein Spiel knapp verliert und im darauffolgenden Training alle total unmotiviert sind und überhaupt keine Lust auf Training haben. Da bin ich dann richtig sauer und ich glaube, das sieht man mir auch an. Was mich auch noch so richtig auf die Palme bringt ist, wenn die Kinder einzelne Mitspieler ausschließen oder beileidigen.


NM Vampires: Wen würdest du gerne mal treffen und warum?

Philipp: Ich würde gerne mal Domagoj Duvnjak treffen. Er ist ein unglaublich toller Spieler. Nicht nur, weil er sehr gut Handball spielt, sondern auch sein Team zusammen hält und jede Minute alles gibt.


NM Vampires: Welche anderen Hobbies bzw. Talente hast du?

Philipp: Neben Handball mache ich zuhause auch ziemlich viel Krafttraining und gehe joggen. Außerdem bin sehr kreativ und handwerklich begabt. Ab nächstem Jahr werde ich dann als Schreinerlehrling mein Hobby zum Beruf machen.


NM Vampires: Mit welchen drei (!) Worten würdest du dich selbst beschreiben?

Philipp: motiviert – diszipliniert - zuverlässig

Philipp, vielen Dank für das Interview!

Impressionen
null
null
null
null
null

« Zurück

Ein Artikel von:

Neumarkt Vampires 17. November 2020